Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Microsoft?

Microsoft & Nachhaltig


Microsoft
Kaum Empfehlenswert Ergebnisbericht: 8 von 39

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Zu Nachhaltigkeit sowie Transparenz in der Berichterstattung erhält Microsoft entsprechend unserer Kriterien eine D-Label Bewertung. Ein Grund dafür ist, dass Microsoft nicht ausreichende Informationen zum Klima- und Umweltschutz veröffentlicht. Zudem weist der Verhaltenskodex für faire Arbeitsbedingungen in der Produktion wesentliche Schwächen auf. Zur Vermeidung des Bezugs von Konfliktmineralien ist Microsoft hingegen in mehreren Initiativen aktiv. Die Berichterstattung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben müsste jedoch umfassender werden.

Inhaber der Marke: Microsoft Corporation
Firmensitz: Redmond, WA, USA
Sektor: Elektronik
Kategorien : Handy, Laptop, Tablet, Spielkonsole
Free Tags: Surface, Gaming Console, Xbox, Accessories & Services

Neuigkeiten, Meinungen zu Microsoft & Nachhaltigkeit

Microsoft Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 25 November 2016 durch Ilka
Zuletzt überprüft 25 November 2016 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Microsoft implementiert mehrere Maßnahmen zur Senkung des Treibhausgas-Emissionen, wie z. B. Energieeffizienzmaßnahmen für seine Geräte, Bürogebäude oder Rechenzentren. Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Microsoft erhöht seine Klimabilanz (Scope 1 & 2) des eigenen Betriebs aus 1,606 Millionen Tonnen CO2e in FY14 1,728 Millionen Tonnen CO2e in FY15. In FY15 wurden 244,341 Tonnen CO2e jedoch ausgeglichen. Dies entspricht einem Rückgang von rund 7,6 % (siehe Link, Seite 2 & 3). Quelle
3. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Microsoft kommuniziert nicht konkrete Informationen über die Reduzierung der tatsächlichen Ziel für ihre Treibhausgas-Emissionen, sondern bezieht sich auf Klimaneutralität durch z. B. CO2-Kompensation nur. Quelle
4. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz der Produktionskette? Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Treibhausgasemissionen innerhalb der Produktionskette zu reduzieren, minimieren und/oder kompensieren? Für FY15, Microsoft kommuniziert eine Schätzung von 8,000 Millionen Tonnen CO2e für seine gesamte Volumen kaufen. Dies entspricht die gleichen Schätzung als FY14. Microsoft gibt einer klaren Politik nicht wie diese Emissionen zu reduzieren (siehe Link, Seite 2) an. Quelle
5. Bezieht der Markenhersteller mindestens 35% der Elektrizität aus erneuerbaren Quellen wie Wind- oder Solarenergie? Für FY15 berichtet Microsoft zu 100 % erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch verwendet haben. Aber nur etwa 0,02 % waren generierten vor Ort (solar) und ca. 4,5 % waren Wind Energie Einkäufe (Keechi Wind-Projekt) (siehe auch Link, nächste Frage, Seite 3). Quelle
6. Entsprechen alle neuen Produkte der Marke den Anforderungen des Energy Star-Gütezeichens (wenn zutreffend)? Microsoft-Staaten, alle Geräte im Bereich der Energieeffizienz, zu verbessern, aber es nicht heißt, dass alle neuen Consumer-Produkte den Anforderungen der Standards wie "Energy Star". Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

2 von 19
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat der Markenhersteller PVC aus allen neu produzierten Produkten entfernt? Microsoft kommuniziert nicht seinen aktuellen Status betreffend Beseitigung von PVC und BFR von seiner neuen Produkte der. Quelle
2. Hat der Markenhersteller BFR's aus allen neu produzierten Produkten entfernt? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Hat die Markenhersteller mindestens zwei der drei folgenden Gruppen kritischer Chemikalien aus allen neu produzierten Produkten entfernt: Beryllium, Antimon und Phthalate? Microsoft kommuniziert nicht den aktuellen Status über Beseitigung von mindestens 2 der 3 Gruppen von verdächtigen Chemikalien (Beryllium, Antimon und Phthalate) in alle alle neuen Produkte. Quelle
4. Hat der Markenhersteller den Gebrauch von Benzol und n-Hexan aus der Endfertigung der Geräte ausgeschloßen? Microsoft erwähnt nicht, ob Benzol und n-Hexan in der Endmontage von Produkten verboten ist. Quelle
5. Hat der Markenhersteller den Gebrauch von Benzol und n-Hexan aus der gesamten Produktionskette der Geräte ausgeschloßen? Microsoft erwähnt nicht, ob Benzol und n-Hexan in der vollständigen Produktionskette verboten ist. Quelle
6. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Umwelteinfluss aller verarbeiteten Materialien zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate zu den getroffenen Maßnahmen (Gesamtvolumen oder je verkauftem Produkt) jährlich veröffentlicht? Microsoft implementiert mehrere Maßnahmen zur Verbesserung seiner jährlichen materiellen Präsenz, aber nicht seinen jeweiligen Fußabdruck veröffentlichen. Quelle
7. Können Ladegeräte als optionale Kaufoption beim Erwerb eines Gerätes ausgeschlossen werden? Microsoft erwähnt nicht etwas über das Ladegerät als optional zu den Produkten bieten. Quelle
8. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 10% recyceltes Plastik? Wird eine klare Zeitschiene kommuniziert, um diesen Anteil bis 2025 auf mindestens 25% zu erhöhen? Microsoft erwähnt recycelten Kunststoffen in seinen Produkten, aber es ist nicht klar, wie viel Prozent des Gesamtverbrauchs aus Kunststoff, dies stellt. Quelle
9. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 20% recyceltes Plastik? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 8. Quelle
10. Verfolgt der Markenhersteller das klare Ziel den Umwelteinfluss der Verpackung zu verringern? Werden die entsprechenden, jährlichen Resultate veröffentlicht? Microsoft implementiert mehrere Maßnahmen in Bezug auf weitere nachhaltige Verpackungen, aber nicht die jährlichen Verpackung Mengen/Gewichte pro Materialart veröffentlichen. Quelle
11. Bietet der Markenhersteller ein Rücknahmeprogramm für alte Produkte an? Ist die Rücknahmequote, im Vergleich zum Gewicht aller jährlich abgesetzten Produkte, höher als 5%? Microsoft bietet mehrere Freiwillige Rücknahme und recycling Programme, darunter Anreize, gebrauchte Elektronik zu Microsoft Stores für das recycling zu bringen. Aber die genaue recycling-Quote ist nicht angegeben. Quelle
12. Ist die Rücknahmequote, im Vergleich zum Gewicht aller jährlich abgesetzten Produkte, höher als 10%? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 11. Quelle
13. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um die Lebensdauer der Produkte zu erhöhen? Bspw. längere Garantiezeiten, einfache Wartungs-, Reparatur- und / oder Anpassungsmöglichkeiten? Microsoft implementiert Maßnahmen zur Produkte-Lebenszyklus zu verwalten, aber keine klare best Practice-Beispiele zur Verlängerung seiner Lebensdauer der Produkte angegeben werden. Quelle
14. Nutzt der Markenhersteller austauschbare Batterien für alle tragbaren Geräte? Microsoft erwähnt nicht, wenn seine tragbaren Geräten austauschbare Batterien verwenden. Quelle
15. Bietet der Markenhersteller Online-Tutorials zur Reparatur für alle Produkte an? Online Reparaturhandbücher für Microsoft-Produkte werden über iFixit bereitgestellt. Quelle
16. Garantiert der Markenhersteller das Angebot von Ersatzteilen oder Software-Updates für alle Produkte bis mindestens 3 Jahre nach Ende der Produktion? Microsoft erwähnt nicht alles über die Lieferung von Ersatzteilen oder Softwareupdates nach Produktionsende. Quelle
17. Bietet der Markenhersteller mindestens 3 Jahre Garantie für alle Produkte? Microsoft-Produkte haben eine eingeschränkte Garantie von zwischen 90 Tagen und 5 Jahren. Deshalb müssen nicht alle Produkte eine Garantie von mindestens 3 Jahren. Quelle
18. Wird eine Bilanzierung zum Wasser- und / oder Landverbrauch veröffentlicht? Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Wasser- und / oder Landverbrauch zu vermindern? Microsoft veröffentlicht seine jährlichen Wasser-Fußabdruck, 3.006.894 Kubikmeter in FY15 (reduziert um etwa 21 % im Vergleich zu FY14) war und setzt verschiedene Maßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen der Wassernutzung, wie die Verwendung von kommunalen Abwassers in Wasserknappheit Standorte (siehe Link, Seite 2). Quelle
19. Wird eine Bilanzierung zum Wasser- und / oder Landverbrauch veröffentlicht? Umfasst die Bilanzierung auch die wichtigsten Zulieferer? Ein Wasser oder Land Verwendung Fußabdruck, der auch Microsofts wichtigsten Lieferanten abdeckt, ist noch nicht veröffentlicht. Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

5 von 14
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Veröffentlicht der Markenhersteller eine regelmäßig aktualisierte Liste der ausgemachten Schmelzhütten innerhalb der eigenen Zuliefererkette? Microsoft veröffentlicht eine Liste der Hütten, ab Dezember 2015. Quelle
2. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Produkte ausschließlich von Schmelzhütten zu beziehen die ein Audit bzgl. der Vermeidung von Konfliktmineralien positiv absolviert haben? Gilt mindestens ein Metall / Mineral bereits als konfliktfrei? Microsoft wird erwähnt, dass es auf das Ziel der verantwortungsvolle Beschaffung hingearbeitet wird. Durch die jetzt weder Zinn, Wolfram, Tantal oder Gold als vollständig angesehen werden kann konfliktfrei bezogen jedoch (siehe Link, Seite 3-19). Quelle
3. Ist der Markenhersteller mindestens in einer Initiative aktiv, die in wirksamer Weise den Notwendigkeiten zur Verbesserung des Arbeitnehmer- und Umweltbedingungen beim Abbau von Metallen und Mineralien nachgeht (bspw. Zinn aus Bangka, Indonesien oder Tantal aus dem Kongo)? Microsoft ein Mitglied der "konfliktfreien Smelter Program" (GASP) (siehe Link, Seite 8). Quelle
4. Ist der Markenhersteller mindestens in zwei Initiativen aktiv, die in wirksamer Weise den Notwendigkeiten zur Verbesserung des Arbeitnehmer- und Umweltbedingungen beim Abbau von Metallen und Mineralien nachgehen (bspw. Zinn aus Bangka, Indonesien oder Tantal aus dem Kongo)? Microsoft beteiligt sich in der "Public-Private Alliance (PPA) für den Verantwortlichen Mineralien-Handel ' (siehe Link, Seite 7). Quelle
5. Ist der Markenhersteller mindestens in drei Initiativen aktiv, die in wirksamer Weise den Notwendigkeiten zur Verbesserung des Arbeitnehmer- und Umweltbedingungen beim Abbau von Metallen und Mineralien nachgehen (bspw. Zinn aus Bangka, Indonesien oder Tantal aus dem Kongo)? Microsoft unterstützt auch die "ITRI Tin Mining Supply Chain Initiative" (iTSCi) (siehe Link, Seite 7). Quelle
6. Ist der Markenhersteller mindestens in vier Initiativen aktiv, die in wirksamer Weise den Notwendigkeiten zur Verbesserung des Arbeitnehmer- und Umweltbedingungen beim Abbau von Metallen und Mineralien nachgehen (bspw. Zinn aus Bangka, Indonesien oder Tantal aus dem Kongo)? Mitgliedschaft bei anderen indossierte Initiativen erwähnt Microsoft nicht. Quelle
7. Hat der Markenhersteller einen Verhaltenskodex für sowohl eigene Fabriken wie Zulieferer (Code of Conduct, CoC), in dem die folgenden Standards enthalten sind: keine Zwangs- oder Sklavenarbeit, keine Kinderarbeit, keine Diskriminierung jeglicher Art sowie ein sicherer und hygienischer Arbeitsplatz? Alle Standards sind Microsofts Supplier Code of Conduct (CoC) erwähnt (siehe Link). In betrieblich CoC fallen auch alle diese Standards. Quelle
8. Beinhaltet der Verhaltenskodex die folgenden Arbeitsrechte: 1. ein formell registriertes Arbeitsverhältnis 2. eine Arbeitswoche von maximal 48 Stunden sowie freiwillige, bezahlte Überstunden (max. 12 Std.) 3. ein zum Leben ausreichendes Gehalt 4. das Recht einer Gewerkschaft beizutreten oder in Fällen gesetzlicher Einschränkungen andere Wege zu einer unabhängigen und freien Vereinigung zu fördern? 1. nicht erwähnt; 2. Nein, maximale Arbeitswoche bei 60 Stunden festgelegt ist, jedoch die maximale Überstunden sind nicht angegeben; 3. Nein, müssen Löhne geltenden Lohn-Gesetze einhalten; 4. Nein, dieses Recht aber ist ein paralleler Mittel in Situationen, in denen diese Rechte gesetzlich eingeschränkt werden, nicht erwähnt. Die Standards für den eigenen Betrieb sind noch schwächer (formuliert). Quelle
9. Hat der Markenhersteller eine Liste der direkten Zulieferer veröffentlicht die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Microsoft bietet eine Liste mit den Top-100-Supply-Chain-Partner. Es bleibt unklar, ob diese Liste Microsoft deckt Produktionsanlagen zu mindestens 90 % Versorgung ist. Quelle
10. Ist der Markenhersteller Mitglied einer Multi-Stakeholder-Initiative (MSI), die sich für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Produktion einsetzt? Oder erwirbt der Markenhersteller einen signifikanten Anteil seiner Lieferungen von sozial zertifizierten Fabriken? Microsoft ist Mitglied der GeSI, sondern zivilgesellschaftliche Organisationen haben keine entscheidende Stimme in dieser Initiative (siehe Link, Seite 68). Quelle
11. Veröffentlicht der Markenhersteller die jährlichen Ergebnisse zu den getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Zuliefer- / Produktionskette? Gelten mehr als 95% der finalen Produktionsstätten als kontrolliert? Microsoft veröffentlicht eine Zusammenfassung der Audit und berichtet, dass 333 Drittanbieter-Audits und Lieferantenbewertungen 185 Fabriken in FY16 abgeschlossen wurden. Microsoft gibt jedoch nicht an welchen Anteil an der Gesamtproduktion tatsächlich überwacht wird. Quelle
12. Entsprechen mindestens 25% des Produktionsvolumens der Produktionsstätten den CoC-Standards des Markenherstellers? Microsoft gibt nicht an, ob mindestens 25 % seiner endgültigen Herstellung Stufe Produktionsstätten in Staaten mit hohem Risiko sind konform zu den Arbeitsnormen. Quelle
13. Entsprechen mindestens 50% des Produktionsvolumens der Produktionsstätten den CoC-Standards des Markenherstellers? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 12. Quelle
14. Entsprechen mindestens 50% des Produktionsvolumens der Produktionsstätten den CoC-Standards (einschließlich eines zum Leben ausreichenden Gehalts) des Markenherstellers? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 12. Quelle