Rank a Brand

Wie nachhaltig ist KangaROOS?

KangaROOS & Nachhaltig


KangaROOS
Kaum Empfehlenswert Ergebnisbericht: 6 von 36

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

KangaROOS erhält eine D-Label Bewertung. Das ist die vorletzte Bewertungsstufe im Ranking. Kaum veröffentlichte Informationen zum Klimaschutz und Umwelteinsatz sind die Hauptgründe dafür. Als Mitglied der Ethical Trading Initiative engagiert sich Markeneigner Pentland Group hingegen aktiv zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben. Die Berichterstattung darüber müsste jedoch konkreter werden. Eine Liste über mind. 90% der Zulieferer wurde zudem nicht veröffentlicht.

Inhaber der Marke: Pentland Group PLC
Firmensitz: London, United Kingdom
Sektor: Sport & Outdoormode/ -schuhe
Kategorien : Male, Female, Kids
Free Tags: Pentland Group, Bags, Shirts, Pullover, Jackets, Shoes, Boots

Neuigkeiten, Meinungen zu KangaROOS & Nachhaltigkeit

KangaROOS Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 23 June 2015 durch Karima
Zuletzt überprüft 23 June 2015 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Pentland (Markeninhaber der Kängurus) hat verschiedene politische Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emissionen, wie z. B. die Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen; Niedrigenergie-Beleuchtung; geringere Emissionen Fahrzeuge und Flüge nach Möglichkeit zu vermeiden (siehe Link, Seite 7). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Pentland Group (Marke Hersteller von KangaROOS) total Klimabilanz des eigenen Betriebs sank von 46.251 Tonnen CO2 in 2013 zu 42.234 Tonnen CO2 im Jahr 2014. Dies entspricht einen Rückgang von rund 8,7 % (siehe Link, Seite 21). Quelle
3. Stammen mindestens 50% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Pentland hat Verträge für einen Teil seiner Marken, die Bedingung aufzunehmen, der seinen Strom aus erneuerbare oder nachhaltige Quellen kommt, aber es ist nicht klar, woher diese erneuerbare Energie kommt (siehe Link, Seite 21). Quelle
4. Stammen 100% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 3. Quelle
5. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Pentland erwähnt, es hat ein Ziel, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren, aber gibt nicht den Zielprozentsatz oder das Zieljahr (siehe s. 21). Quelle
6. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Treibhausgasemissionen innerhalb der Liefer- und Produktionskette zu reduzieren, minimieren und/oder kompensieren? Pentland erwähnt, dass sie Lieferanten ermutigen, Umwelteffizienz ihrer Produktionsstätten zu verbessern (siehe Link, Seite 7). Allerdings ist bisher nicht umgesetzt Pentland politischen Maßnahmen und Ergebnisse zu berichten. Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

0 von 16
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 5% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Weder Pentland noch KangaROOS Kommunikation eine wesentliche Politik zur Substitution von konventionellen Rohstoffen wie Leder, synthetischem Gummi oder Polyester mit umweltfreundlicher Alternativen (siehe Link, Seite 17). Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 10% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 25% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 75% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 90% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Bezug von Leder von Rinderfarmen aus (kahlgeschlagenen) Amazonasgebieten zu vermeiden? Pentland ist Mitglied des LWG (Leather Working Group), und betont die Notwendigkeit, nicht verwenden, Leder mit schweren Auswirkungen auf die Umwelt (siehe Link, Seite 16), aber nicht eine klare und wirksame Politik gezielt kommunizieren für die Beschaffung Haut von Amazon Bereichen. Quelle
8. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Umwelt- und Gesundheitsschäden durch den Gebrauch von Chrom und anderen umwelt- und gesundheitsschädlichen Substanzen beim Gerben von Leder zu vermeiden? Pentland berichtet eine Politik, um die Verschmutzung von Chrom, wie beispielsweise das Verbot der Verwendung von Chrom VI zu begrenzen (siehe Link, Seite 8). Allerdings ist die Marke nicht eindeutig ihre Ergebnisse ihrer Maßnahmen umgesetzt hat. Die Marke ist daher nicht klar über den Umfang und die Auswirkungen dieser Politik. Quelle
9. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um alle umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien aus dem kompletten Produktlebenszyklus und Produktionsprozess für Kleidung und Schuhe zu eliminieren? Pentland Group hat ihre Restricted Substances List veröffentlicht und implementiert eine Reihe von Maßnahmen, um die Verwendung von gefährlichen Chemikalien zu begrenzen, aber nicht auf konkrete Ergebnisse ihrer Politik zu melden (siehe Link, Seite 18). Quelle
10. Hat der Markenhersteller zumindest eine umweltschädliche Chemikaliengruppe wie Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) oder Azofarbstoffe aus der gesamten Produktion der Bekleidung entfernt? Pentland hat die Verwendung von zB Phthalate, Alkylphenole, verschiedene Flammschutzmittel, mehrere Azofarbstoffe in der Herstellung seiner Kleidungsstücke gestattet. Allerdings Pentland weist keine, ob mindestens ein Verdächtiger chemischen Gruppen in Frage, wie in seinem gesamten Produktionskette vollständig eliminiert werden. Quelle
11. Hat der Markenhersteller zumindest drei umweltschädliche Chemikaliengruppen wie Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) oder Azofarbstoffe aus der gesamten Produktion der Bekleidung entfernt? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 10. Quelle
12. Hat sich der Markenhersteller ein klares Ziel gesetzt, um alle PVC-Arten aus den Produkten zu eliminieren? Sind die Produkte der Marke mindestens zu 90% frei von PVC? Die Verwendung von PVC ist nicht gestattet, es sei denn, gibt es keine praktischen Alternativen und schriftliche Erlaubnis für die Verwendung von PVC wurde durch eine Pentland-Marke. Es ist jedoch nicht klar, ob Pentland zu irgendwelchen seiner Marken hat die Erlaubnis (siehe Link, Seite 11). Quelle
13. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Gebrauch von Lösungsmitteln während der Schuhproduktion zu reduzieren? Beträgt der Ausstoß von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) maximal 40 Gramm pro produziertem Paar Schuhe? Pentland erwähnt solvente basierte Chemikalien in RSL, aber das Unternehmen nicht deutlich machen, was die derzeitige durchschnittliche Höhe der VOC-Emission pro Paar Schuhe ist, noch was ist die Richtlinie für die Verwendung von solventer Basis Chemikalien. Quelle
14. Verfolgt der Markenhersteller das klare Ziel, um den Umwelteinfluss für Versandverpackungen oder Tragetaschen zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate dazu jährlich veröffentlicht? Pentland, dass sie zu verringern, Wiederverwendung und Recycling Verpackung, wie beispielsweise die Gestaltung von Mehrwegverpackungen und 60% der Kunststoffbeutel sind 33% Recyclingmaterial. Allerdings sind sie nicht auf das Jahresergebnis der Verbraucherverpackungen Politik berichten (siehe Link auf Seite 16 und 22). Quelle
15. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen Müll zu reduzieren, rezyklieren oder wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Pentland Staaten auf, eine Reihe von Maßnahmen, um die Abfallmaterial-Bilanz seiner Marken, wie zum Beispiel 88% der Abfälle ihrer UK Einrichtungen recycelt oder zur Energiegewinnung genutzt reduzieren umzusetzen. Jedoch werden Sachgesamtergebnisse (über den UK) über seine Abfallstoffe Fußabdruck nicht veröffentlicht (siehe Link, Seite 23) Quelle
16. Regt der Markenhersteller die Rückgabe oder Wiederverwendung von Kleidungsstücken an? Pentland oder Kängurus meldet nicht, ob es hat jede Art von Konzept zu stimulieren die Weiterverwendung oder Rückgabe von Kleidungsstücken bei seinen Kunden. Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

5 von 14
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat der Markenhersteller einen Verhaltenskodex für Zulieferer (Code of Conduct, CoC), in dem die folgenden Standards enthalten sind: keine Zwangs- oder Sklavenarbeit, keine Kinderarbeit, keine Diskriminierung jeglicher Art sowie ein sicherer und hygienischer Arbeitsplatz? Pentland ist Mitglied der ETI und folgt dem ETI-Basiscode. Für ETI-Basiscode, siehe Link für die Arbeitsbedingungen Fragen 2 und 3 unten. In der Basiscode all diese Standards erwähnt. Quelle
2. Beinhaltet der Verhaltenskodex zumindest zwei der folgenden Arbeitsrechte: 1. ein formell registriertes Arbeitsverhältnis 2. eine Arbeitswoche von maximal 48 Stunden sowie freiwillige, bezahlte Überstunden (max. 12 Std.) 3. ein zum Leben ausreichendes Gehalt? In ETI Basiscode: 1. ja, rechtlich bindende Arbeitsverhältnisse (siehe Punkt 9); 2. Ja, maximale Arbeitswoche von 48 Stunden, Überstunden (max. 12 Stunden) ist freiwillig (Nummer 2); 3. Ja, Verpflichtung zur Umsetzung von lebendigen Lohnzahlung (Punkt 1). Quelle
3. Schließt der Verhaltenskodex das Recht ein, dass Arbeitnehmer eine Gewerkschaft gründen oder einer beitreten können und somit gemeinsame Tarifverhandlungen durchführen können? Sollten diese Rechte gesetzlich eingeschränkt sein, schließt der Verhaltenskodex das Recht ein, andere Wege zu einer unabhängigen und freien Vereinigung sowie Tarifverhandlungen zu fördern? Dieses Recht wird erwähnt, mit Bezug auf die parallele Mittel für die Situation der Rechtseinschränkungen (siehe Punkt 8). Quelle
4. Findet dieser Verhaltenskodex für Zulieferer auch Anwendung gegenüber Fabriken / Betrieben in der Lederproduktion und Tierhaltung? Pentland nicht klar zu machen, wenn der Verhaltenskodex und konsequente Arbeitspolitik gilt auch weiter unten auf der Schuhproduktionskette, wie Leder Gerben oder Rinderfarmen. Quelle
5. Hat der Markenhersteller eine Liste der direkten Zulieferer veröffentlicht die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Weder KangaROOS noch Pentland eine signifikante Liste der direkten Lieferanten auf ihrer Website. Nachhaltigkeit-Informationen müssen leicht zugänglich sein, damit Verbraucher verantwortliche Entscheidungen zu treffen. Quelle
6. Ist der Markenhersteller Mitglied einer Multi-Stakeholder-Initiative (MSI), die sich für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Produktion einsetzt? Oder erwirbt der Markenhersteller einen signifikanten Anteil seiner Lieferungen von sozial zertifizierten Fabriken? Pentland ist Mitglied der Ethical Trading Initiative (ETI). Quelle
7. Sind unabhängige NGO's und/oder Gewerkschaften in der jeweiligen Multi-Stakeholder-Initiative (MSI) und/oder dem Zertifizierer entscheidungsberechtigt vertreten? Pentland ist Mitglied des ETI, was bedeutet, dass Gewerkschaften und/oder Geschäft-unabhängigen NRO eine formale und co-entscheidende Stimme im Rahmen der Initiative haben und sind mitverantwortlich für die Integrität und Glaubwürdigkeit der Initiative. Quelle
8. Setzt der Markenhersteller bei seinen Bekleidungsherstellern Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitspraktiken um? Pentland implementiert Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitspraktiken an seine Bekleidungshersteller, z. B. lokale Partnerschaften mit dem besseren Arbeitsprogramm (siehe Link, Seite 29). Allerdings greifbare Ergebnisse, wie z. B. die Löhne erhöht oder verringerte, Arbeitszeiten werden nicht gemeldet. Quelle
9. Informiert der Markenhersteller jährlich über die Ergebnisse seiner Strategie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei den Bekleidungsherstellern? Gelten mehr als 90% des Produktionsvolumens der Bekleidungshersteller als auditiert? Pentland besagt, dass die Lieferanten in regelmäßigen Abständen durchgeführt geprüft werden, durch ihre eigenen sozialen Audit-Team oder von einem benannten Dritten Buchprüfer wo Pentland für notwendig erachtet (siehe Link, Seite 27). Pentland berichten jedoch nicht öffentlich klare Ergebnisse ihrer politischen Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Quelle
10. Wurden zumindest 25% des Produktionsvolumens von Bekleidungsherstellern durch unabhängige Dritte wie der Fair Wair Foundation (FWF), GOTS oder SA8000 als konform bezüglich Arbeitsbedingungen anerkannt? Pentland meldet nicht öffentlich, Ergebnisse oder die Ergebnisse ihrer Politik zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei ihren Lieferanten die förderfähigen Dritter überprüft werden. Quelle
11. Wurden zumindest 50% des Produktionsvolumens von Bekleidungsherstellern durch unabhängige Dritte wie der Fair Wair Foundation (FWF), GOTS oder SA8000 als konform bezüglich Arbeitsbedingungen anerkannt? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 10. Quelle
12. Setzt der Markenhersteller bei seinen Bekleidungsherstellern Maßnahmen zur Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts um? Werden zumindest erste entsprechende Zahlungen bereits realisiert? Pentland implementiert Maßnahmen um die Zahlung der Löhne an die Bekleidungshersteller zu erreichen (siehe Link, Seite 4). Greifbare Ergebnisse sind jedoch noch nicht gemeldet. Quelle
13. Veröffentlicht der Markenhersteller die jährlichen Ergebnisse zu den getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der Weiterverarbeitung von Garn, Stoff oder Leder? Pentland meldet Ergebnisse löschen ihre Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei seinen Stoff-Hersteller nicht öffentlich. Quelle
14. Wurden zumindest 50% der Weiterverarbeitung von Garn, Stoff und Leder durch unabhängige Dritte wie FLO-Cert, GOTS oder SA8000 als konform bezüglich Arbeitsbedingungen anerkannt? Pentland meldet Ergebnisse löschen ihre Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei seinen Stoff-Hersteller nicht öffentlich. Quelle