Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Lebensbaum - Tee?

Lebensbaum - Tee & Nachhaltig


Lebensbaum - Tee
Top-Marke! Ergebnisbericht: 16 von 19

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Zu Nachhaltigkeit sowie Transparenz in der Berichterstattung erhält Lebensbaum - Tee entsprechend unserer Kriterien eine A-Label Bewertung. Das ist die zweitbeste Bewertungsstufe im Ranking. Beim Klimaschutz erhält Lebensbaum - Tee die komplette Punktzahl. So wird beispielsweise ausschließlich erneuerbare Energie verbraucht. Beim Umweltschutz erzielt Lebensbaum - Tee ebenfalls alle Punkte. Der Tee sowie weitere Zutaten sind bio-zertifiziert (z.B. Demeter, Naturland oder Bio). Der überwiegende Anteil der Teeproduktion ist zudem entsprechend Standards wie Fairtrade, UTZ Certified, Naturland oder Rainforest Alliance zertifiziert.

Inhaber der Marke: Ulrich Walter GmbH
Firmensitz: Diepholz, Deutschland
Sektor: Tee
Kategorien : 
Free Tags: Lebensbaum, EU organic, Demeter, Bio Suisse, Naturland, Fairtrade, UTZ Certified, Rainforest Allianc

Neuigkeiten, Meinungen zu Lebensbaum - Tee & Nachhaltigkeit

Lebensbaum - Tee Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 23 September 2018 durch Romina
Zuletzt überprüft 23 September 2018 durch Maarten

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

4 von 4
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert der Markenhersteller die Treibhausgasemissionen des eigenen Betriebs sowie der Lieferkette? Lebensbaum implementiert mehrere Maßnahmen zur Verringerung ihrer Klima-Emissionen ihrer eigenen Tätigkeit und der Supply Chain, wie die Verwendung von erneuerbarer Energie und die Treibhausgasemissionen aus der Flotte (siehe Link, Seite 122-128). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Obwohl Lebensbaum leicht eigene Operationen Klimabilanz von 731 Tonnen CO2e in 2015, 735 Tonnen CO2e 2016 erhöht, kompensiert es voll und ganz diese Emissionen durch Goldaktie Zertifizierungen (siehe Link, Seite 12). Quelle
3. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz der Lieferkette außerhalb des eigenen Betriebs? Wurde die Klimabilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Lebensbaum hat seine Klimabilanz für ihre Emissionen über eigene Aktivitäten von 3592 Tonnen CO2e im Jahr 2016 zu 3322 Tonnen CO2 im Jahr 2017, reduziert, obwohl tatsächliche absolute Emissionen aufgrund der Kohlenstoff-Negative Emissionen der Lebensbaums Rohstoffe (siehe wahrscheinlich niedriger sind Link, Seite 12). Quelle
4. Verfolgt der Markenhersteller Klimaneutralität bis 2030 als Ziel für den eigenen Betrieb? Ist dieses Ziel mit umgesetzten Maßnahmen positiv hinterlegt? Lebensbaum hat bereits seine jährlichen Treibhausgas-Emissionen auf ein Minimum durch den Einsatz von erneuerbaren Energien für den eigenen Betrieb reduziert. Alle verbleibende Emissionen sind durch Gold-Standard Zertifikate vollständig kompensiert (siehe Link, Seite 122-128). Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

7 von 7
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 5% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Tee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Lebensbaum erwirbt 100 % der seinen Tee aus ökologisch zertifizierten Quellen wie EU Bio oder Demeter. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 30% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Tee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 50% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Tee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 70% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Tee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 95% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Tee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Setzt der Markenhersteller beispielhafte Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung durch Produktverpackung um? Wird der Anteil erneuerbarer und recycelter Rohstoffe veröffentlicht? Lebensbaum bricht aller ihrer Verpackungsmaterialien, zumindest für seine Anlage Diepholz durch ob sie erneuerbar sind und Berichte mit 1030 Tonnen Verpackungsmaterial im Jahr 2016, 13 % weniger als im Jahr 2015 (siehe nächsten Link, s. 13). Es berichtet auch mit 100 % FSC-zertifiziertes Papier und vor allem kompostierbaren Materialien (siehe Link). Quelle
7. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung durch die betriebseigene Abfallerzeugung um? Wurde die Abfallbilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Lebensbaum berichtet die jährliche Abfälle nach Art, Gewicht und Art und Weise der Entsorgung, und hat seine Abfallaufkommen von 330,44 Tonnen im Jahr 2016 auf 305.04 Tonnen im Jahr 2017 abgenommen (siehe Link, s. 14). Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

5 von 8
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, die das Einkommen der Landwirte über Fair Trade Prämien hinaus steigern? Lebensbaum bietet keine konkreten Informationen über Maßnahmen zur Verbesserung der Bauern und Lebensbedingungen, die Zertifizierung hinausgeht (siehe Link-Seite 44, 63, 102, 103 & 188). Quelle
2. Bezieht der Markenhersteller mindestens 5% des Tees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Die meisten Lebensbaums Tee führt Labels wie Fairtrade und Utz, dass seine soziale Zertifizierung-Score ist 83 % (siehe Link). Quelle
3. Bezieht der Markenhersteller mindestens 20% des Tees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
4. Bezieht der Markenhersteller mindestens 40% des Tees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
5. Bezieht der Markenhersteller mindestens 60% des Tees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
6. Bezieht der Markenhersteller mindestens 80% des Tees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
7. Bezieht der Markenhersteller mindestens 95% des Tees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
8. Hat der Markenhersteller eine Liste der Zulieferer für Tee veröffentlicht, die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Lebensbaum bietet keine bedeutende Liste der direkten Lieferanten. Quelle